Schlüsselqualifikation von Führungskräften
Qualifizierung Drehteile

Fazit

Definition Qualität
Startseite
Qualifikation
Definition
Qualifikation
Kompetenz I
Kompetenz II
Schlüssel-
qualifikationen
Führungskräfte
Qualifikations-
thesen
Studie
Qualifikations-
struktur
Zukunfts-
erwartungen
Qualifikationsspez.
Arbeitslosigkeit
Fazit
 
Literatur
Sitemap
Kontakt
 
Qualität
 
Diese Seite zum My-Webstart.de Bookmark Manager hinzufügen
Als My-WebStart.de Bookmark hinzufügen

Der Begriff der Schlüsselqualifikation wurde 1974 durch den gelernten Volkswirt Dieter Mertens ins Leben gerufen, seit dem sind Schlüsselqualifikationen aus allen Bereichen nicht mehr wegzudenken und sind der entscheidende Faktor für den Erfolg im Berufsleben. Folgendes Zitat findet man in nahezu jeder Literatur: „ Schlüsselqualifikation – Ein Begriff hat das gemacht, was er verspricht: Karriere.“
Klassische Anforderungen wie beispielsweise analytisches Denkvermögen, Intelligenz, Loyalität und Begeisterungsfähigkeit müssen erhalten bleiben. Generell steigen die Anforderungen an das Persönlichkeitsprofil und die Führungseigenschaften von Führungskräften. Man muss bedenken, dass die persönliche Entwicklung der Schlüsselqualifikationen niemals abgeschlossen ist. Niemand ist für sämtliche auftretende Situationen schlüsselqualifiziert, denn es kommt zu einem ständigen Wechsel der Umgebung, beispielsweise muss man in jedem neuen Team seine Teamfähigkeit unter Beweis stellen und unter Umständen verändern oder erweitern. Auch Führungskräfte haben die Tendenz, nachlässig zu werden oder in eine Art Alltagsroutine zu verfallen, und dadurch geht gelerntes Wissen verloren. Es ist daher sehr sinnvoll, sich immer wieder auf den neuesten Stand zu bringen, auch was Schlüsselqualifikationen angeht, denn nur so kann man auf Dauer als erfolgreiche Führungskraft agieren.



Die Abbildung zeigt in karikierender Form zusammenfassend, dass Führungskräfte auf alle Situationen vorbereitet sein müssen. Hierzu ist das Zusammenspiel der Fach-, Persönlichkeits-, Methoden- und Sozialkompetenz mit den Schlüsselqualifikationen entscheidend. Nur wer in allen Bereichen entsprechende Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse besitzt, kann die eigenen Mitarbeiter entsprechend führen und motivieren. Dies wirkt sich positiv auf die Patienten aus und diese fühlen sich wiederum in der Praxis wohl und gut betreut. Sie werben dann durch ihre positive Einstellung zur Praxis und zum Praxisteam Bekannte und Freunde und kommen auch selbst für weitere Therapieanwendungen zurück.






Obwohl in der Abbildung zum Ausdruck gebracht wird, dass diese Anforderungen eine Utopie zu sein scheinen, der ein menschliches Wesen kaum in Reinkultur nachzukommen vermag, da jeder Mensch auch Fehler und Schwächen aufweist, sollte jede Führungskraft bemüht sein, sich ihrer persönlichen Schwachpunkte bewusst zu werden und daran zu arbeiten. Wer als Führungskraft an seiner Weiterentwicklung interessiert ist, kann auch für andere entsprechend als Vorbild dienen. Und das gesamte Team einer therapeutischen Praxis kann gemeinsam aus Fehlern lernen, um den angestrebten Zielvorstellungen näher zu kommen. Der Prozess des lebenslangen Lernens trägt nicht nur zur Verbesserung der Qualität des Praxisangebots bei, sondern fördert auch das persönliche Wohlbefinden aller Beteiligten.
Nur, wer sich dies zu Herzen nimmt kann, sich langfristig als erfolgreiche Führungskraft durchsetzen.


Führungskräfte
Qualifikation Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Handlungskompetenz